Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.

Leitgedanken

1. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner wird von uns als Persönlichkeit mit individuellem Lebensweg und mit eigenem sozialen, kulturellen und religiösen Hintergrund verstanden und angenommen.

2. Unser Haus ist so eingerichtet und organisiert, dass die Bewohnerinnen und Bewohner so weit wie möglich ihren persönlichen Lebensstil und ihre individuellen Gewohnheiten beibehalten können.

3. Wir übernehmen die Leistungen, die unsere Bewohnerinnen und Bewohner nicht selbst erbringen können oder wollen. Wir geben alle zur Erhaltung der Selbständigkeit erforderlichen Hilfen.

4. Wir verstehen Krankheit und Sterben als Teil des Lebens und begleiten Menschen in diesem Lebensabschnitt mit besonderer Verantwortung.

5. Die im Heim Lebenden und Arbeitenden können alten Menschen Angehörige und langjährige Freundinnen und Freunde nicht ersetzen. deshalb ist deren Anwesenheit im Heim erwünscht, und auch Begegnungen außerhalb des Heimes werden von uns unterstützt.

6. Wir sehen unser Haus als Wohnstätte alter Menschen im Gemeinwesen. Heimbewohnerinnen und Heimbewohner nehmen am öffentlichen und kirchlichen Leben der Gemeinde teil. Das Haus ist offen für die in der Umgebung lebenden Menschen.

7. Leben und Arbeiten in unserem Heim sind entsprechend den Wünschen derer, die darin leben und arbeiten, gestaltbar und veränderbar. Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aktiv beteiligt an der Konkretisierung der Heimziele.

8. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses erhalten fachliche und organisatorische Unterstützung durch ihre Vorgesetzten und werden in ihrer beruflichen Entwicklung begleitet und gefördert.

9. Der Träger und die Leitung des Hauses gestalten dessen Organisationsstruktur fachgerecht und transparent und legen ihre Führungsgrundsätze offen.

10. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen Fachbereiche und Leitungsebenen geben sich bei regelmäßig stattfindenden Dienstgesprächen gegenseitig Information, Beratung und Unterstützung.

» Diese Seite als PDF herunterladen «